Cellulite Ernährung

Wer unter Cellulite leidet der sollte auf seine Ernährung achten. Dabei gibt es bei der richtigen Cellulite Ernährung nur wenig zu beachten. Sehr wichtig ist es etwa die in der Nahrung enthaltene Menge von einfachem Zucker (weißer Zucker) zu begrenzen. Denn zur Cellulite Ernährung gehört es auf überflüssige Kohlenhydrate zu verzichten, da diese in Form von Schlacken im Bindegewebe zwischengelagert wird wodurch die gefürchtete Orangenhaut entsteht.

Ein weiterer Aspekt der Cellulite Ernährung ist es, auf zu viel Fett in der Nahrung zu verzichten. Denn auch zu viel Fett in der Nahrung fördert die Bildung von Cellulite und erhöht dazu noch die Wahrscheinlichkeit noch dicker zu werden. Vor allem wenn sich Fettdepots am Po, den Oberschenkeln und den Hüften sammelt, droht die Bildung von Cellulite. Da vor allem Frauen eine genetische Disposition zur Cellulite haben, sollten diese bei der Cellulite Ernährung darauf achten wenige fette, ungesunde Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Die ideale Cellulite Ernährung ist basisch. Das heißt, dass ein Hauptteil der täglich zugeführten Nahrung aus Basen bildenden Lebensmitteln bestehen sollte. Dazu gehört Amarant oder Dinkel genauso wie ausreichend frisches Obst und Gemüse. Denn wenn der Körper zu sauer ist, neigt er dazu vermehrt Schlacken zu bilden, um die Säure zu binden. Diese Schlacken werden dann vermehrt im Bindegewebe abgelagert. Da das Bindegewebe bei Frauen genetisch bedingt schwächer ausgebildet ist als bei Männern, reagiert der Körper auf eingelagerte Schlacken bei Frauen mit vermehrter Dellenbildung.

Ein wichtiger Aspekt bei der richtigen Cellulite Ernährung, ist auch die Zufuhr von Flüssigkeit. Am besten sollte man ein bis zwei Liter stilles Wasser pro Tag trinken. Still, weil kohlensäurehaltiges Wasser sauer ist. Die ausreichende Zufuhr von Flüssigkeiten gewährleistet, dass der Körper das Bindegewebe optimal durchspülen kann. So werden Schlacken und Schlackstoffe leichter ausgeschieden und nicht im Körpergewebe abgelagert.

Zusätzlich zu dieser Trinkmenge sollte man noch einige Tassen basischen Tee trinken. Im Handel sind eine Reihe von Kräuterteemischungen erhältlich die Basen bildend sind. So kann der Körper ein zu saures Milieu selbst ausgleichen und muss die Säuren nicht mit Schlacken binden und sie im Bindegewebe ablagern.

Auch unterstützend dabei ist ein gutes Suppe Rezept , weil Suppen einen großen Anteil an Flüssigkeit enthalten.

Noch ein kleiner Tipp zum Thema Ernährung: Versuchen Sie immer bewusst zu essen. Wer im Stehen oder gar beim Laufen isst, dem wird das angenehme Sättigungsgefühl nicht widerfahren. Nehmen Sie platz auf einem stylischen Rattan Sessel und genießen Sie Ihre Mahlzeiten.