Cellulite Behandlung

Cellulite – ein typisches Problem dem etwa 80% aller Frauen ab 20 zum Opfer fallen – kennen wir ebenfalls unter dem gebräuchlichen Namen Orangenhaut. Für ihre Entstehung sind hauptsächlich die Erhebungen oder Quellungen angelagerter Fettmoleküle verantwortlich. Sie wird in der Regel an den Oberschenkeln, Bauch und Hüften oder den Oberarmen sichtbar. Neben einer gewissen Veranlagung beeinflusst auch das eigene Verhalten die Bildung von Cellutite. So zum Beispiel die Pille, wenig Bewegung und damit geringer Muskelaufbau, rauchen, Stress, Übergewicht sowie falsche und unausgewogene Ernährung.
Es gibt allerdings eine ganze Reihe erfolgreicher Behandlungsmethoden. Massagen, Wechselbäder, Gymnastik und Diät sollten dabei idealer weise kombiniert werden.

Spezielle Lotionen mit entwässernden Wirkstoffen wie Arnika, Efeu, Birke, Rosmarien, Rosskastanie oder hoch dosiertem Vitamin E können zur Unterstützung der Cellulite -Behandlung aufgetragen und mit einem Massagehandschuh oder -Schwamm einmassiert werden. Dieses Vorgehen aktiviert die natürlichen Hautfunktionen, der Abtransport von Schlackestoffen wird angeregt und die Spannkraft der Haut erhöht. Das fördert die Durchblutung und hilft der Haut wieder elastisch zu werden. Experten setzen erfahrungsgemäß bei einer erfolgreichen Behandlung zusätzlich auf die Unterstützung durch gezielte Cellulite –Gymnastik. Sie sorgt für den Lymphfluss und damit für glatte Haut. Eine ausgewogene Ernährung und das tägliche Trinken von mindestens zwei Litern kalorienfreier Flüssigkeit haben eine Anti-Cellulitewirkung mit hautverbesserndem Effekt.

Die Forschung hat auf diesem Gebiet zusätzlich natürliche Ressourcen eröffnet die in Form von Nahrungsergänzung im Handel angeboten werden. So finden wir zum Beispiel die sehr wirkungsvolle Kieselsäure in leicht dosierbarer Tablettenform. Ihr Bestandteil, Silizium, sorgt nicht nur für die bessere Vernetzung der Kollagenfasern sondern erhält auch ein straffes Bindegewebe.

In der modernen Kosmetik setzt man zunehmend auf die seit langem bekannte und bewährte Hilfe aus dem Meer. Gemeint sind damit diverse Algenarten wie beispielsweise Spirulina oder Laminaria digitata. Sie sind wahre Nährstoffgiganten die zahlreiche Spurenelemente, Mineralstoffe, Vitamine, Jod und Aminosäuren enthalten. Bei äußerlicher Anwendung in Cremes, Gels oder Salben spenden sie der Haut zur Unterstützung der Cellulite Behandlung Feuchtigkeit und fördert die Zellneubildung.
Die dermatologische Forschung beschert uns noch einen „Wachmacher“ zur Behandlungsunterstützung – das Koffein. Gezielte Studien in der Cellulite – Forschung haben ergeben, dass speziell mit Koffein präparierte Cremes nach einer mehrwöchigen Anwendung sichtbare Erfolge erzielten und das Hautbild deutlich optisch sowie auch strukturell verfeinerten.

Bei konsequenter Anwendung aller Möglichkeiten ist eine Cellulite Behandlung durchaus sinnvoll und erfolgreich. Zur Dokumentation und den Beweis einer Besserung können Sie Bilder von den betroffenen Stellen machen und ein Fotobuch erstellen. Immerhin sind diese Fotos auch eine interessante Erinnerung zurück an die Zeit vor der Behandlung.

Im Rahmen einer erfolgversprechenden Cellulite-Behandlung kommt man nur mit speziellen Kniffen und Handgriffen wirklich weiter. Ein Spekulum ist da zunächst weniger gefragt, als vielmehr die kontinuierliche Verwendung coffeinhaltiger Cremes, durchblutungsfördernder Bürsten und wohltuender Kräuter. Dass darüber hinaus regelmäßig Sport auf dem Tagesprogramm stehen sollte, wissen die meisten Frauen durchaus. Jedoch halten sie sich nicht immer daran. Die effiziente Kombination unterschiedlicher Behandlungsformen ist es, was eine umfassende Cellulite-Behandlung wirkungsvoll macht.